Jubi-Hindelang-Logo-120x50

Zertifizierungen

Zertifikate und Qualitätsstandards der Jubi

Als anerkannte Jugendbildungsstätte unterliegt unser Haus verbindlichen und transparenten Qualitätsstandards. Unsere Zertifikate werden in regelmäßigen Abständen durch externe Auditor*innen überprüft und weiterentwickelt. Unser Anspruch ist es, die Qualität in unserem Haus kontinuierlich zu überprüfen und gegebenenfalls zu verbessern.

 

Jubizert - die Dachmarke der bayerischen Jugendbildungsstätten

2008 starteten die Jugendbildungsstätten Bayern ihre Initiative für ein eigenes Qualitäts-Sicherungssystem. Mit der Jugendbildungsstätten-Zertifizierung Jubizert wurde und wird kontinuierlich und systematisch an der Schlüsselfrage der Qualität weitergearbeitet – zur Sicherung des hochwertigen Angebots unserer Häuser. Die Zertifizierung beinhaltet ein gegenseitiges Monitoring und sichert Qualitätsstandards, die weit über das hinausgehen, was von den meisten Zertifikaten erfasst wird. Sie deckt auch die formalen Kriterien für Gruppenreisen und Schulaufenthalte ab.

 

Im zweijährigen Rhythmus finden Peer-Reviews zur Qualitätssicherung und Weiterentwicklung der Häuser und Seminarprogramme statt. Nach Peer-Reviews 2011 und 2013 stand 2017 das Thema „Jugendbildungsstätten als sichere Orte für die Jugendarbeit“ im Fokus.  Im Juli 2017 unterzeichneten die Leiter_innen der zwölf Einrichtungen die Selbstverpflichtung Jugendbildungsstätten als sichere-Lernorte.

Hier finden sie die gemeinsamen Qualitätsstandard der bayerischen Jugendbildungsstätten.

 

Jubizert-Broschüre

 

So schmecken die Berge

Seit vielen Jahren nimmt die Jugendbildungsstätte an der Initiative des DAV - "So schmecken die Berge" teil.

In der Jubi kommen hauptsächlich regionale Speisen und Getränke auf den Tisch. Der Großteil der Produkte stammt aus einem Umkreis von 50 Kilometern – und wo möglich, auch aus ökologischer Berglandwirtschaft. Es gilt: so lokal wie möglich. Unser Ziel ist es, durch eine nachhaltige Esskultur die alpine Kulturlandschaft zu erhalten, die regionale Wirtschaft zu fördern und einen schonenden Umgang mit Ressourcen und Energie zu unterstützen. 

 

Besonderen Wert legen wir auf regionale und saisonale Produkte. Wir versuchen so viel wie möglich selbst zu kochen und bevorzugen gering verarbeitete Lebensmittel. Bei unseren Speisen verzichten wir auf kennzeichnungspflichtige Zusatzstoffe. Während des gesamten Tages können Sie sich an unserer Wasserbar kostenlos frisches Quellwasser zapfen und sich am Obstkorb bedienen.
Darüberhinaus haben wir die Fortbildung „Nachhaltige Esskultur in bayerischen Tagungs- und Bildungshäusern“ durchlaufen.

 

Umweltgütesiegel der Alpenvereine

Ökologische Vorbildunktion

Die Alpenvereine AVS (Alpenverein Südtirol), DAV (Deutscher Alpenverein) und ÖAV (Österreichischen Alpenverein) wollen einen Beitrag zu Schutz und Bewahrung von Natur und Umwelt leisten. Neue Hütten bauen die Alpenvereine deshalb grundsätzlich nicht. Und die bestehenden Hütten werden konsequent ökologisch zu Inselsystemen weiterentwickelt, die ihre Umgebung nicht belasten. Dies gilt auch für die Jubi als talnahe "Hütte", die das Umweltgütesiegel bereits seit dem Jahr 1997 durchgehend trägt.

Eine umweltfreundliche Berghütte muss entsprechend gebaut und technisch ausgestattet sein. Genauso wichtig ist eine ökologisch orientierte Betriebsführung. Ökologisch besonders vorbildliche Alpenvereinshütten werden mit dem Umweltgütesiegel der Alpenvereine ausgezeichnet – und das schon seit über 20 Jahren! Hierfür müssen einige Kriterien im Bereich Energieeffizienz und -versorgung, Abwasserklärung, Abfallvermeidung und -entsorgung erfüllt werden. Nach Erhalt des Siegels wird die Hütte alle fünf Jahre überprüft.

Kriterienkatalog Umweltgütesiegel.pdf , 300 kb