Jubi-Hindelang-Logo-120x50

Unser aktueller Umgang mit Corona

28.07.2021, 10:00 Uhr

Hier möchten wir euch einen Überblick zu unserem aktuellen Umgang mit Corona geben.
Unsere Infos & Konzepte dazu passen wir laufend und mit viel Bedacht an die aktuellen Gegebenheiten an. Darüber hinaus könnt ihr hier nachlesen, wie wir einen risikobewussten Umgang mit der Corona-Pandemie in unsere Bildungsarbeit integrieren. Da die Lage im Moment sehr dynamisch ist, weisen wir daraufhin, dass die Homepage nur den Stand zum angegebenen Datum widerspiegelt.

 

Aktuelle Entwicklungen

Seit Anfang Juni 2021 hat der Landkreis Oberallgäu an fünf aufeinander folgenden Tagen den 7-Tage-Inzidenzwert von 50 unterschritten. Aufgrund dieser Unterschreitungen gelten im Landkreis Oberallgäu die folgenden Regelungen: Öffnungen in Bayern ab 1.7.2021

Beherbergung, Verpflegung und Seminarbetrieb sind in der Jubi Hindelang unter der Voraussetzung eines negativen Testergebnis bei der Anreise prinzipiell möglich. Die genauen Bestimmungen sind unserem Hygienekonzept zu entnehmen, das wir ständig aktualisieren.

 

Generelle Infos zur Übernachtung in der Jubi

  1. Bei der Anreise aus dem Ausland gilt die aktuelle Coronavirus-Einreiseverordnung vom 12. Mai 2021.
     
  2. Unser Schutz- und Hygienekonzept inkl. allen Voraussetzungen zur Anreise sowie den Bestimmungen vor Ort findet ihr hier:
    Schutz und Hygienekonzept COVID-19 Jubi Hindelang [322 kb] .
    Unser Schutz - und Hygienekonzept, das laufend an die aktuellen Bestimmungen angepasst wird, bekommt ihr vorab zugesendet. Informationen dazu sind auch im Haus sichtbar platziert.
     
  3. Ab 1.8.2021 gelten wieder unsere regulären Stornierungsgebühren wie in den AGBs beschrieben. Bei einer Gruppengröße ab zehn Personen fallen keine Stornogebühren an, wenn 90 % der im Belegungsvertrag genannten Personen anreisen. Wir empfehlen generell den Abschluss einer Reiserücktrittversicherung.
 

Corona als Bildungsthema

Alle Gruppen, die mehrere Tage in der Jubi zu Gast sind, erhalten bei der Anreise ein 30 bis 60-minütiges Corona - Briefing, das mehrere Ziele verfolgt. Unsere Gäste sollen nicht nur Regeln zur Kenntnis nehmen und einhalten, sondern auch verstehen, was damit bezweckt wird. Von dieser Vorgehensweise erhoffen wir uns sowohl eine höhere Compliance, als auch eine Stärkung der Eigenverantwortung im Umgang mit Risiken. Zugleich wollen wir als Bildungshaus über SARS-CoV-2 und die Schutzimpfung aufklären und gewissen Fehlinterpretationen und Verschwörungstheorien gezielt seriöse und wissenschaftlich fundierte Informationen entgegensetzen.


Hinzu kommt, dass gerade die Gäste und Trainer*innen, die das Haus von früheren Besuchen kennen und schätzen, die coronabedingten Veränderungen als Einschränkung und Hindernis begreifen könnten. „Unsere generelle pädagogische Haltung in unserer Bildungsarbeit zielt darauf ab, mit dem zu arbeiten was da ist – nicht mit dem was nicht da ist.“ so unser Hausleiter Martin Herz. „Corona ist da – auch in der Lebenswirklichkeit von Kindern und Jugendlichen. Darum arbeiten wir damit – als Bildungsthema, nicht nur als lästige Rahmenbedingung.“

 

Wie wir einen risikobewussten Umgang mit der Corona-Pandemie in unsere Bildungsarbeit integrieren, könnt ihr auch im aktuellen Artikel der Jugendbildungsstätten Bayern nachlesen: „Mit dem arbeiten, was da ist“ – Corona als Bildungsthema.